Meditation Soccer

Vorweg fix Spielpläne Bundesliga, CL, EL, WM, Blitz-Tabelle für Fußball-Drogen-Süchtige:

Friedensnobelpreis für Religion Fußball? Eine ganz spezielle Droge inkl. Nebenwirkungen!

frogs-1212209_960_720

Sei kein Frosch, spiel doch Fußball!? Hier entladen sich Aggressionen! Soccer ist Pazifismus pur. Und Dokumentation menschlicher Unfähigkeiten.

Der Kreis ist Sinnbild im Buddhismus für Wiedergeburt bzw. Reinkarnation – somit eine Form reiner Unendlichkeit. Der verwandte runde kugelige Fußball ist dem Kreis als 3D-Version somit um eine Dimension formal überlegen, ist er damit auch automatisch die bessere Religion? Viele Hamburger und Schalker liegen auf dem Fußballfriedhof und es ist damit klar, dass der Fußball über das eine Leben hinaus Macht hat bis in alle Ewigkeit(en). Leidenschaft, die über den banalen Tod hinaus wächst. Gar Erlösung? Und wodurch?

perfect-948197_960_720Der Fußball demonstriert aber auch die Unperfektion des menschlichen Körpers in all seinen Beschränkungen, wenn 22 Männer zuweilen nach 120 Minuten es bspw. bei einem Spielstand 0:0 immer noch nicht geschafft haben, das runde Ding in den 7-Meter langen eckigen Kasten zu bringen. Sie dürfen sich dann trotzdem noch Profis nennen. Würde ein Fliesenleger ähnlich unperfekt die Fugen treffen, wäre er berufsunfähig und das Thema wäre erledigt. Eigentlich ist es doch verdammt unsportlich, dass grundsätzlich zwei riesige Tore in 90 Minuten so selten getroffen werden, oder? Besser kann man Unfähigkeit nicht dokumentieren. Und die Menschen warten trotzdem immer wieder auf dieses pseudo-religiöse Ereignis andachtsvoll und investieren viel Geld darin, summarisch Milliarden. Und immer mehr, von Jahr zu Jahr.

earth-237955_960_720Dieser Sport dokumentiert also die geistige Irrationalität des Menschen maximal – als Zugabe. So verbringen viele Menschen ihr Leben damit und sehen es als Bereicherung an, wenn die „angeblichen“ Dorftrottel aus Region A gegen die Dorftrottel von Region B antreten. Wobei beide Mannschaften zumeist wild auf dem Globus zusammengekauft wurden und die meisten Spieler in zwei Jahren schon wieder „zufällig“ 1000 Kilometer woanders spielen, weil es dort mehr Milch und Honig gibt. Trotzdem ist dieser bunt zusammengewürfelte Haufen dann die „Heim-Mannschaft“ der Region, auf die man stolz ist, die durch sog. Hooligans (Fußball-Armeen) mit Fäusten und Bengalos bis auf Blut verteidigt wird. Irre. Besser kann der Mensch die Beschränktheit seines Gehirnapparates bzgl. Vernunft und Rationalität nicht dokumentieren. Er ist doch eher auf dem Niveau eines primitiven Tieres, denn eines Supercomputers der Neuzeit, dem der Mensch vernunftsmäßig nicht das Wasser reichen kann.

retro-1254583_960_720

Frieden schaffen – ohne Waffen, mit Gras. Der etwas anderen Super-Droge …

Es sollte eine Bürger-Initiative zum Verbot von Fußball organisiert werden, damit diese Welt endlich noch friedlicher wird. Diese Religionskämpfe zwischen den Rudel-Gruppierungen sollten endlich ein Ende finden, damit man sich nicht für seinen IQ schämen muss, sollten eines Tages außerirdische Intelligenzen auf diesem Planeten landen, die sich dann fragen müssen, was ist denn hier los? Oder? Aber vielleicht hat der Fußball auch einen dritten Weltkrieg längst verhindert, weil sich dort die Aggressionen der Menschheit auf dem grünen Gras erden. Friedensnobelpreis für den Fußball!?

Oder der Dritte Weltkrieg hat bereits längst stattgefunden. Farbenkrieg. Die Blauen gegen die Roten. Und die Blauen auch gegen die Gelben (selbstverständlich). Die Grünen gegen die Blauen. Die Weißen gegen die Roten. Etc.

injecting-519389_960_720

Drogenproblem? Der klassische Schuss …

Fußball ist eine immer weiter verbreitete Droge. Und keine Regierung der Welt ist bislang dagegen vorgegangen. Ist das nicht ein Skandal? Jeder Schuss im Fußball ist einer zu viel. Alkohol wird immer mehr kriminalisiert, ebenso der gute alte Tabak. Aber der finanzielle und gesundheitliche Schaden durch Fußball ist volkswirtschaftlich enorm. So werden jedes Jahr Milliarden Beträge aus dem
Finanzverkehr gezogen; zur Zahlung überteuerter Millionen-Spielergehälter, finanziert beispielsweise durch bettelarme Hartz4-Empfänger in Gelsenkirchen für Schalke 04 & Co. GEZ-Gelder in riesigen Dimensionen werden ebenso in diesen Wahnsinn gepumpt, Steuergelder in Form von Polizei-Einsätzen zudem. Soccergate beachtet aber nobody. Weil in dem Fall das Gate ein Tor ist. Das riecht nach Bestechung. Besticht die FIFA auch Regierungen? Muss wohl sein, kein Zweifel. Da kann uns nur eins helfen. Ignoranz. Das schaffen wir. Aber ist das wirklich alternativlos? Die sinnvollere Alternative wäre, alle Fußballgelder beispielsweise in Bio-Produkte umzuleiten. Das wäre volkswirtschaftlich und gesundheitlich sinnvoller. Damit hätte man auch diese völlig wirre Abseitsregel endlich abgeschafft, die sowieso nur Chaos stiftet und Schiedsrichter regelmäßig überfordert und die Gemüter aufregt. So gäbe es auch weniger Stadion-Tote durch Herzinfarkt, wenn man sich im Stadion beispielsweise weidende Kühe gemütlich anschauen könnte, die an den Toren Bio-Milch abgeben. Zwei kämpfende Kuhmanschaften, die nach 90 Minuten das meiste Gras un die meiste Milch abgeliefert haben, sind die Sieger. Hört sich doch spannend an? Und gesund. Damit hört dann auch die Bier-Pöbel auf, wenn alle im Stadion ihre Milch trinken.

yes-1015480_960_720Fußball abschaffen ist also ein humanitäres Muss. Oder wenigstens drüber nachdenken, mal Abseits abzuschaffen. Das wäre schon einmal ein erster Anfang. Yes we can! Aber nur das bitte. Ansonsten ist Zweifel immer gut. Brauchen wir überhaupt eine perfekte Welt? Wozu soll das gut sein? Dann wird das Paradies inklusive Religion überflüssig? Wollen wir das wirklich? Kann man das verantworten? Das wäre ja wie Gott abschaffen. Oder das Universum? Mit all seinen schwarzen Löchern und so – in den Weiten des Weltalls. Dann gäbe es auch keinen Strafraum. Was machen dann die Sadisten ohne dergleichen? Das Thema wirft einfach zu viele Fragen auf. Also, lassen wir es besser und machen weiter so. Oder? Das Stadion bleibt die neue Kirche der Menschheit. War einst der Kölner Dom das größte Bauwerk der Welt, sind es nun Stadien mit ihren Gläubigern. Und es gibt am Ende des Grüns zwei Altare mit Netzen versehen. Das Gleichnis vom Jesus und dem Netz war doch gleich? Wiederum gleicht das Reich der Himmel einem Netz, das ins Meer geworfen wurde und Fische von jeder Art zusammenbrachte. Das sie dann, als es voll war, ans Ufer heraufzogen; und sie setzten sich nieder und lasen die guten in Gefäße zusammen, aber die faulen warfen sie hinaus.

soccer-1273968_960_720

Eines von vielen einsamen Toren, die zu selten Ball-Besuch bekommen.

Wie Jesus einst mit dem Fischernetz nach Gläubigen für das Paradies fischte, so fischen die Tornetze nach Bällen, um die guten regulären Tore von den finsteren Abseitstoren zu trennen. Eine wahrhaft ebenso göttliche Mission? Oder? Und die rötliche Karte ist der dunkle Weg, der führt in die lodernde Hölle. Die Erlösung ist der Pokal. Das Paradies ist die Meisterschaft. In Ewigkeit, Tor. Ein Thor, der anderes behauptet, oder? Der Weg ins Tor, ist der wahre Sinn des Lebens. Möge der Abschluss-Pfiff bald mit uns sein. Und die Droge uns lange erhalten bleiben, trotz aller Kosten, die damit verbunden sind. Geld schießt Tore, sagte schon Otto Rehagel.  Und viel Geld verhagelt einem die Tore, siehe Real Madrid & Co., da wird es Rot-Weiß-Essen schwer haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *