Gott&Welt

Wer ist Gott? Tatort Universum und das Profiling! Und der Vergleich Gott vs. Mensch.

Gött(in) am Tatort mit Spuren

Gött(in) & Tatort mit Spuren

Sollte es einen Gott oder eine Göttin geben, hat jenes Wesen an seinem Tatort Universum Spuren hinterlassen, die Rückschlüsse auf seine Persönlichkeit zulassen. Machen wir also ein Profiling. Analysieren wir sein Werk, kommen wir ihm auf die Spur und kommen wir ihm näher, bis wir seinen Charakter erkennen und so Orientierung für uns selbst erlangen können. Dies ist auch Wissenschaft der besonderen Art. Gottes-Forschung so könnte man sagen. Aber vielleicht ist er auch eher eine Frau. Oder Zwitter. Oder nichts dergleichen, weil er ewig lebt und Fortpflanzung somit sinnlos wird. Damit hätten wir schon einmal das Geschlecht. Neutrum.

Design: Kugel (Gott) vs. Quadrat (Mensch)

Gottdesign Kugel

Gottdesign Kugel

Gott mag als Designer runde Formen. Sonnen, Monde, Planeten, Galaxien – alles im Schwerpunkt ziemlich rund. Auch Frauen. Die Kugel und der Kreis haben etwas harmonisches, beruhigendes, formal eine überlegene geometrische Form. Die Kugel hat im Vergleich zum Volumen eine kleinere Oberfläche wie beispielsweise der Quader, sie ist also ungemein effektiv beim Oberflächen-Volumen-Verhältnis und bei anderen naturwissenschaftlichen Faktoren mit vielen Trümpfen gesegnet.

Vergleichen wir das mal mit dem Lieblingsobjekt des Menschen, dem primitiveren Quadrat oder Rechteck bei Fenstern, Fernsehern, PKWs (außer die Räder), Räumen. Da müssten wir uns eigentlich schämen? Außer Herr Colani vielleicht.

Das Quadrat ist kantig und unelegant aggressiv, irgendwie ist es mit bi-polaren Linien ausgestattet primitiv und es gibt nur 2 bis 4 Richtungen, die allgemein Berücksichtigung finden. Das ist intellektuell vergleichsweise bescheiden und minderbemittelt, müssen wir anerkennend zugeben, also 1:0 für Gott beim Designer-Preis.

DNA mit „nur“ Doppelhelix als tötende Sicherheitsschranke zur Alterung des Homo Sapiens

Doppelt hält besser

Doppelt hält besser

Das Erbgut mit der DNA hat Gott mit zwei Strängen komponiert, so dass ein Gen-Ausfall (durch Strahlung etc.) dazu führt, dass zur Reparatur des Strangs das korrespondierende Gen gegenüber quasi als Sicherkeitskopie zur Rekonstruktion genutzt werden kann. Clever! Trotzdem funktioniert dieser Backup-Mechanismus gelegentlich nicht, wenn zwei gegenüberliegende Gene defekt sind, dann fehlt das „Negativ“ zu Rekonstruktionszwecken, weshalb wir gelegentlich altern müssen. Was bei manchen Menschen abschließend sogar zum Tod führt, wie manche Zeitungen behaupten. Gott hätte dann einen latenten Hang zur Grausamkeit oder Gerechtigkeit, je nach Betrachtungsweise. Das Individuum an sich ist scheinbar nicht wirklich wichtig und schützenswert, sondern nur das Leben an sich in Generationen und Zyklen. Ein Grund zur Bescheidenheit des Egos.

Made in Germany im Vergleich zu Gott! Gott ist ein Süddeutscher – mindestens …

symbol-premium-quality-451842_960_720Made in Germany wäre sicherer gar mit einem Dreifach-Strang in der DNS konstruiert worden, nach DIN003 und ISO9003, sodass eine Rekonstruktion noch effektiver geworden wäre. Allerdings hätte man dafür auch permanent ca. 30 % mehr Masse und Energie benötigt, also Futter, man wäre aber vielleicht immerhin 300 % älter dabei geworden. Die Garantiezeit bzw. Produktlebenszeit für die Konstruktion Mensch (Tier etc.) würde länger laufen. Das wollte Gott aber wohl doch lieber nicht. Er misstraut seinen eigenen Produkten und hat eine Sicherung eingebaut. Seine Menschen (und andere Organismen) sterben einfach irgendwann zeitnah. Warum? Wenn sie jeweils begrenzt leben, können sie auch nur begrenzten Schaden anrichten. Göttliche Logik. Ihm war also immer klar, dass er da ein Problem geschaffen hat. Er traute seinen eigenen Fähigkeiten nicht. Das wäre quasi so, also hätte ein Mercedes, BMW oder AUDI eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei 230 km/h eingebaut, die dann das Tempo misstrauisch drosselt, obwohl die PKWs eigentlich schneller sind. Oha, das haben die ja tatsächlich so in Süddeutschland gemacht. Also muss Gott definitiv schon einmal irgendwo zwischen Schwaben- oder Bayernland leben, lässt sich nun stichhaltig vermuten, denn die Denke ist total ähnlich. Aber es gibt auch Porsches ohne dieses Sicherheitsdenken und der TÜV hätte eine DNA-Doppelhelix auch niemals als sicher zugelassen, das hätte nachgebessert werden müssen. Also nur noch 1:1 Gott vs. Mensch – made in Germany.

Humor, Urknall & Co.

pears-1263435_1920Wir sind ja ein Ebenbild Gottes. Einige von uns verfügen über eklatanten Humor. Also muss auch Gott Humor beinhalten, sonst hätte er ihn nicht erfinden können. Er hat also einen Knall, einen sog. Urknall wie es im astronomischen Fachjargon benannt wird. Das mit dem Gott-Humor können wir täglich beobachten. Hätte er den Mann als Krönung der Welt-Geschichte abschließend erschaffen, wäre ja alles gut und zur Zufriedenheit aller Beteiligten ausgefallen. Aber nein, zu seiner Belustigung hat er die Frau gebastelt, die ganz wenige Körperteile anders hat, was aber permanent Verwirrung stiftet. Das führte zu allerlei Fehlentwicklungen in der Menschheitsgeschichte, beispielsweise der Erfindung des Shoppings, was zu einer Ressourcen-Vernichtung des Planten mit Klima-Effekten und allem Elend an sich führte. Und die Männer müssen sich permanent zu Alphatieren aufplustern oder aufblähen (siehe Donald Trump) und Geld anschaffen, um diese Frauen mit zwei Halbkugeln am Körper mehr (und ein Stäbchen weniger), durch Kauf von Produkten zutiefst zu beeindrucken.

church-233564_1920

Als Gott die Frau für den Mann erschuf, offenbarte er auch eine sadistische Ader in seinem Charakter?

Die Frau ist also Sinnbild des Untergangs der Erde schlechthin geworden, wenn man sachlich ehrlich ist, denn der Mann ist nur Opfer der Frau und seiner selbst. Die vielen sich vermehrenden Plastiktüten des Shopping-Zeitalters in den Weltmeeren machen das Dilemma sehr anschaulich. Die Fische werden immer weniger, das Plastik immer mehr. Die Menschheit hätte also nur eine Überlebens-Chance – ohne Frauen; logisch. Daher erfand Gott zur weiteren Bereicherung seines Selbst-Amüsements die Homosexualität, um noch mehr Verwirrung zwischen den Geschlechtern zu stiften. So dass alle männlichen Menschen schließlich etwas desorientiert über den Planeten liefen, da sie noch nicht einmal nun mehr optisch per Routine anhand von zwei Halbkugeln erkennen und sehen konnten, ob ein Partner für sie geeignet ist oder nicht bzgl. der Lebensgestaltung. In der Summe der schrägen Konstruktionen im Universum, ist zu befürchten, dass Gott noch mehr Humor hat, wie sein ärgster Konkurrent, der Mensch. Also 2:1 Gott vs. Mensch.

 

Gott korrigiert Fehler mit Updates und hat inzwischen eine Schwäche für Fell entwickelt

golden-mantled-ground-squirrel-4588_960_720

Gott steht auf Pelz, weiches Fell in Erdtönen ist inzwischen der Standard schlechthin bei den meisten Lebewesen

Ja, wir kennen das alles aus Filmen, früher wurde die Erde von brüllenden, riesigen Dinosauriern beherrscht. Diese hatte Gott auch ziemlich großzügig erschaffen, die wurden Gott dann zu groß und grausam und er hat einen Stein auf die Erde geworfen und sie sind dann mal fix ausgestorben. Er hat eine Fehlentwicklung durch ein beherztes Update korrigiert, es wurde die Stunde der Säugetiere mit ganz viel Fell. Das zeigt, Gott ist durchaus zur kritischen Selbstreflexion bereit und fähig. Außerdem hat er eine Schwäche für weiches Fell, das dann allgegenwärtig wurde. Also, wenn das nicht irgendwie sympathisch ist, oder? Der Mensch dagegen baut seine Autos aus kaltem Stahl immer größer und größenwahnsinniger egomanisch zu Dinosaurier-SUV massenhaft um, das geht wieder auf Kosten anderer Spezies bzw. den Planeten an sich. Es steht somit zu befürchten, dass bald wieder ein neuer Steinwurf ansteht. Das würde Gott dann schon wieder irgendwie sympathisch machen, oder? Also 3:1 Gott vs. Mensch. Dann brauchen wir also weder eine Verlängerung noch Elfmeterschießen. Prima.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *